Niedersachsen

Liebe Patienten…

WIR BRAUCHEN SIE!

Vor allem in den ersten sechs Monaten nachdem die ersten Anzeichen einer  Rheumatoide Arthritis, Spondylarthritis oder Psoriasis-Arthritis bei Ihnen auftreten, lässt sich der Krankheitsverlauf positiv beeinflussen. Diese Zeit gilt es zu nutzen, um Ihre Beweglichkeit dauerhaft zu erhalten, chronische Schmerzen zu vermeiden und so Ihre Lebensqualität zu verbessern.

Was sind die Warnzeichen? Was tun bei einem Verdacht? Mehr Informationen dazu finden Sie hier: Info-Flyer für Patienten in Rheinland-Pfalz und im Saarland

Rheuma schnell erkennen und gezielt behandeln! Das ist das Ziel von Rheuma-VOR. Die Initiative hilft Ihnen und Ihrem Hausarzt dabei, bei ersten Anzeichen für eine der drei genannten entzündlich-rheumatischen Erkrankungen, trotz eigentlich langer Wartezeiten schnell einen Termin bei einem Facharzt zu bekommen.

Berichten Sie Ihre Beschwerden deshalb so schnell wie möglich Ihrem Hausarzt. Gemeinsam mit Ihnen kann er überprüfen, ob bei Ihnen tatsächlich eine entzündlich-rheumatische Erkrankung vorliegen könnte.

Sprechen die Ergebnisse dieser ersten Untersuchung dafür, so kann Ihr Hausarzt Sie über die Rheuma-VOR Koordinationsstelle an einen spezialisierten Rheumatologen oder Rheumaorthopäden in Ihrem Bundesland überweisen und dort - das ist besonders im Netzwerk Rheuma-VOR - innerhalb von kurzer Zeit einen Termin in der Frühdiagnose-Sprechstunde für Sie erreichen. Die niedergelassenen Rheumatologen, Rheuma-Orthopäden, Rheumazentren und Kliniken haben diese Sprechstunden speziell nur für Menschen, die wie Sie gerade die ersten Anzeichen einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung zeigen, eingerichtet.

Wenn sich die erste Diagnose Ihres Hausarztes in der Frühdiagnose-Sprechstunde bestätigt, so erarbeitet der Rheumatologe mit Ihnen und Ihrem Hausarzt einen angemessenen Therapieplan.

Im Netzwerk Rheuma-VOR werden Sie auch nach der ersten Diagnose intensiv betreut. Ihr Rheumatologe oder Rheumaorthopäde überprüft  den Erfolg der Behandlung regelmäßig.

Liebe Ärzte…

WIR BRAUCHEN SIE!

Sie als Hausärzte, Allgemeinmediziner und Orthopäden sind die wichtigsten Ansprechpartner der Betroffenen – Sie sind der erste Kontaktpunkt in unserem Netzwerk!

Haben Sie bei einem Ihrer Patienten den neuen Verdacht auf eine Rheumatoide Arthritis, Spondylarthritis oder Psoriasis-Arthritis?

Über das Rheuma-VOR-Netzwerk können Sie, trotz eigentlich langer Wartezeiten, zeitnah einen Termin bei einem Rheumatologen in Ihrem Bundesland für Ihre Patienten bekommen.

Dazu müssen Sie nur den passenden Screeningbogen ausfüllen und per Fax an die Koordinationsstelle Ihrem Bundesland schicken.

Die Koordinationsstelle wertet das Fax aus, berät Sie bei Fragen und vermittelt, wo notwendig, zeitnah einen Termin mit einem Rheumatologen. Die Koordinationsstelle informiert den Patienten über den Termin und gibt Ihnen eine entsprechende Rückmeldung per Fax.

Rheuma-VOR macht es engagierten Hausärzten einfach, Partner des Netzwerks zu werden. Bei Beitritt ist unbürokratisch und erfordert keine Beitrittserklärungen oder ähnliches, sondern erfolgt in dem Moment in dem Sie den ersten Patienten anmelden.

Ihre Vorteile:

  • zeitnaher Termin beim Rheumatologen für Ihre neuen Verdachtsfälle
  • direkte Unterstützung bei der Diagnose und langfristiger Weiterbehandlung
  • direkte Kommunikation über Fax und Telefon, keine weitere Software, Zugang zu Portalen etc. notwendig

Hier finden Sie die notwendigen Dokumente, um direkt und unkompliziert ins Netzwerk einzusteigen.

Screeningbogen Rheumatoide Arthritis

Screeningbogen Spondylarthritis

Screeningbogen Psoriasis-Arthritis

Patientenfragebogen Psoriasis-Arthritis

Weitere Informationen zu Rheuma-VOR und zu Ihren Möglichkeiten, aktiv im Netzwerk mitzuarbeiten, erhalten Sie bei der Koordinationsstelle Niedersachsen.

Kontakt

Rheuma-VOR Koordinationsstelle Niedersachsen
c/o  Regionales Kooperatives Rheumazentrum Niedersachsen e.V.
Karl-Wiechert-Allee 3
D-30625 Hannover

Telefon: 0511 532-6400
Fax: 0511 532-6401
E-Mail:

Die Koordinationsstelle ist  zentraler Ansprechpartner für Patienten, Ärzte und Öffentlichkeit.